Aktuell Bürgerschaft & Wahlkreis

Senat stellt Pilotprojekt zur Einführung von Abbiegeassistenten vor: „Hamburg nimmt Vorreiterrolle ein“

Heute haben Innensenator Andy Grote und Verkehrssenator Michael Westhagemann das Pilotprojekt zur Nachrüstung städtischer Nutzfahrzeuge mit Abbiegeassistenzsystemen vorgestellt.

Dazu Dorothee Martin, verkehrspolitische Sprecherin der SPD-Bürgerschaftsfraktion: „Lkw-Abbiegeunfälle sind in ihren Folgen besonders schwerwiegend. Das hat der Unfall am Holstenkamp einmal mehr auf tragische Weise bewiesen. Rund 60 Prozent solcher Unfälle können durch Abbiegeassistenzsysteme vermieden werden. Mit großem Nachdruck haben wir uns deshalb in der Vergangenheit für eine EU-weit verpflichtende Einführung von Abbiegeassistenzsystemen sowie für nationale Förderprogramme zur freiwilligen Nachrüstung von Nutzfahrzeugen eingesetzt, und zwar nicht erst für ab 7,5 Tonnen Gesamtmasse, sondern schon ab 3,5 Tonnen. Die Bürgerschaft hat mehrere entsprechende Initiativen der Regierungskoalition beschlossen. Der Senat hat in der Zeit seines Vorsitzes in der Verkehrsministerkonferenz das Thema energisch vorangetrieben und so bundespolitisch Akzente setzen können. Leider wird es noch ein paar Jahre dauern, bis die nötigen EU-Regelungen wirksam werden. Wir müssen daher auch auf Landesebene alle Möglichkeiten ausschöpfen, um LKW-Abbiegeunfälle zu vermeiden und die Zeit zu überbrücken, bis die Abbiegeassistenzsysteme endlich EU-weit verpflichtend eingeführt sind. Mit der heute vorgestellten Initiative zur Umrüstung städtischer Nutzfahrzeuge nimmt Hamburg bei dem Thema einmal mehr eine Vorreiterrolle ein und setzt einen rot-grünen Bürgerschaftsantrag aus 2018 um.“